Dieser Monat Langfristvorschau
Ab sofort: Alle Tickets auch bei Vorverkaufsstellen erhältlich. Mehr Informationen

Vorschau Mai 2017
Mo 01.05. HOUSE ON A HILL –Country-Soul-Blues-Pop-
www.houseonahill.de
Vorverkauf: cotton-club.de

2011 gründete sich die Band zunächst als Familien-Trio: Claus "Dixi" Diercks, seine Frau Barbara Grischek und sein Sohn Hannes Diercks.
Zu ihrem großen Glück konnte sie 2013 jedoch ihren lieben Freund (und Onkel von Hannes) René Raue für sich gewinnen, der seither die unverkennbaren Gitarren- und Slidesounds herstellt.
HOUSE ON A HILL (HOAH) hat den Komfort, drei Frontgesänge in der Band zu haben, so dass sie ihre Stücke alle mit mehrstimmigen Chören und kompletten Satzgesängen versehen können, was einen entscheidenden Teil des typischen HOAH-Sounds ausmacht.

Mittlerweile tourt die Familienband durch ganz Deutschland, hat aber auch eine größere Fangemeinde in Süditalien, wo sie regelmäßig zu Gast ist und mit ihren dortigen Freunden und Musikerkollegen viele schöne Auftritte spielen durfte. HOAH bringt Songs aus den unterschiedlichsten Gengres - völlig egal, Hauptsache Lieblingsstück. Das kann Country sein, aber auch Soul, Blues, oder Pop. Traumschöne Balladen, bis zur Uptempo-Groovenummer und alles dazwischen. Ein Stil und Sound, der sich vielleicht am ehesten, mit den Gerüchen der Lagerfeuer in den Bergen Tennessees, den Garküchen von New Orleans und Hamburgs regennassen Bordsteinkanten vergleichen lässt: Eindeutig, ehrlich akustisch und furchtbar zu Herzen gehend. John Prine gesellt sich zu Bonnie Rait, Terry Evans zu John Hiatt, Paul McCartney und John Lennon zu Michael Jackson, Muddy Waters zu...HOUSE ON A HILL.

Besetzung:
Claus "Dixi" Diercks – Voc / Harp / Git
Hannes Diercks – Voc / Cajon
Barbara Grischek – Voc / Uke / (Git / Bass)
René Raue – e-Git / Slide
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Orginal
Di 02.05. ONE WAY OUT BLUES JAM
Vorverkauf: cotton-club.de

Wenn Vincent Moser ( Gitarre ), Tom Thiele ( Bluesharmonica ) und Norbert Lasac ( Piano und Gesang ) sich durch die Welt des Blues jammen, werden sogar diejenigen infiziert, die mit dieser Musikform vorher nicht viel anfangen konnten.

Die Bandbreite der Stücke ist enorm, dazu kommen die überragenden solistischen Qualitäten des Trios und eine Präsenz, die den Bluesfunken sofort auf das Publikum überspringen lässt. Und mit Norbert Lasacs frecher Moderation wird zu bestem Blues auch noch gute Unterhaltung geboten.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Mi 03.05. BLUE ORLEANS JAZZBAND -Oldtime Jazz-
www.neworleansjazz.de
Vorverkauf: cotton-club.de

BlueOrleans spielt New Orleans Jazz mit dem Schwerpunkt auf Kollektivimprovisation. Dieser Musikstil entwickelte sich nach 1900 in New Orleans und wurde bis in die 60er Jahre insbesondere von George Lewis und seiner Band gepflegt. Der Bassist Pops Foster aus New Orleans meint scherzhaft in seiner Biografie, dieser Stil habe sich entwickelt, da in New Orleans kein Veranstalter bereit war, für einen Musiker zu zahlen, der auf der Bühne Pause machte. Wie auch immer, die Kollektivimprovisation führte im Jazz lange ein Schattendasein und wurde erst im Free Jazz wiederentdeckt.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Do 04.05. BLUESM@IL -Blues aus Lübeck-
Vorverkauf: cotton-club.de

Die Band präsentiert seit 1998 leidenschaftlich und gekonnt den Blues und dessen Mail. Unverfälschten Blues und sein Lebensgefühl erleben die Zuhörer bei den Liveauftritten in den Clubs und auf Festivals.

Diese 4 Botschafter des Blues - das sind Klaus Hoffmann am Schlagzeug, der Lübecker Gitarrist und Gründer der Band Alfons Krause, Rüdiger Voigt (Gesang, Mundharmonika und Piano) und Ulrich Axler (Bass). Die 4 Lübecker spielten mit namhaften Bluesmusikern aus dem In- und Ausland zusammen und unterstützten als Begleitband Blueslegenden "Honeyboy" Edwards und Louisiana Red. Das Spektrum der Band reicht schließlich über alle Stilrichtungen: von Traditionel, Chicago Blues, Swamp, Delta Blues und Zydeco  bis zu selbst komponierten Bluesgeschichten in deutscher Sprache und Übersetzungen von Bluesklassikern. So wurde Bluesmail inzwischen bereits zweimal für die German Blues Challenge nominiert, ins Finale der 5 besten Bluesbands in Deutschland gewählt und hat den Publikumspreis für die beliebteste Band des Abends gewonnen. Mit monatlichen Hosted Sessions und der alljährlichen Lübecker Bluesnacht brachten sie junge, aber auch bereits etablierte Bluesmusiker in immer neuen, spannenden Formationen zusammen.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Fr 05.05. FRANNY+ THE FIREBALLS -Rock’n Roll-
www.frannyandthefireballs.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Die Original 50‘s Rock’n‘Roll Band aus Hamburg nimmt Sie mit auf eine musikalische Reise in die 50er Jahre im Stil von Bill Haley. Natürlich sind auch Elvis Presley, Fats Domino, Buddy Holly, Chuck Berry u.v.a.m. mit am Start!

Franny & The Fireballs wurden 1973 von den Brüdern Ralf (Franny) und Knut Hartmann gegründet. Motiviert durch die goldenen 50er Jahre setzten die Fireballs ein musikalisches Zeichen für eine mittlerweile über 40 Jahre andauernde Karriere. Franny Beecher, der legendäre Gitarrist von Bill Haleys Comets und stilistisches Vorbild von Ralf wurde zum Namensgeber der Band. Viele Jahre später kam es dann zu einigen gemeinsamen Konzerten mit den Original Comets. Ein Highlight!

Franny & The Fireballs waren in den frühen 80er Jahren die Begleitband von Ted Herold. Sie spielten im Vorprogramm der Rock’n‘Roll Könige Bill Haley, Little Richard und dem "Killer" Jerry Lee Lewis. In dem Musical "Elvis, Stationen einer Karriere" mit Peter Kirchberger in der Hauptrolle, gaben die Fireballs über 150 Vorstellungen in Deutschland, Österreich, Holland und der Schweiz. Durch diverse TV-Auftritte wie beispielsweise im Bremer Musikladen, RTL-Samstag Nacht, ZDF-Fernsehgarten und der Aktuellen Schaubude, machte sich die Band auch überregional einen Namen.

"You‘re never too old to rock" ist das Motto der schon lange Zeit in der aktuellen Besetzung spielenden Formation:

Ralf "Franny" Hartmann - Sologitarre, Vocal
Knut "Mr. Beat" Hartmann - Rhythmusgitarre, Vocal
Michael Prott - Tenorsaxophon
Olaf Kuchenbecker - Kontrabass
Christian "Doc" Kieviet - Schlagzeug
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Orginal
Sa 06.05. REVIVAL JAZZBAND -Swingin’ Dixieland-
Vorverkauf: cotton-club.de

Die monatlichen Auftritte im Cotton Club gehörten von Anfang an zum Pflichtprogramm, so dass man mit Stolz auf den 500. Auftritt zusteuert. Am 01. April 2011 feierte die Revival Jazzband in ihrem Domizil, nämlich Hamburgs Jazzclub Nr.1, dem Cotton Club, in dem sie 1971 auch ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte, ihr 40jähriges Bestehen.

Das Repertoire der Revival Jazzband umfasst alle Facetten des traditionellen Jazz. Ihre Titel entstammen dem New Orleans– und Chicago-Stil, der Dixieland-Tradition sowie dem Swing. Durch die jahrelange Zusammenarbeit der sieben Musiker ergibt sich ein sehr lebendiger, nicht in Routine erstarrter Sound. Allen Musikern ist deutlich anzumerken, dass sie mit sehr viel Freude und Engagement bei der Sache sind. Dass die Revival Jazzband fast jeder musikalischen Herausforderung gewachsen ist, zeigt sich auch darin, dass manchmal ganz spontan neue Stücke auf der Bühne vorgeführt werden.
Eintritt: AK: 9.00 EUR
Orginal
Mo 08.05. IGNAZ NETZER -Gewinner des German Blues Award-
ignaznetzer.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Mit Ignaz Netzer kommt der Gewinner des German Blues Award 2015 in den Cotton Club. Seine neue Solo-CD "When the Music is over" mit ausschließlich Eigenkompositionen wurde im Juni 2015 nominiert für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Ignaz Netzer ist der lebende Beweis für das, was Musikwissenschaftler schon längst vermuteten: Der Blues kommt aus dem Schwabenland!! So urteilte jüngst die "Heilbronner Stimme" dass es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis wegen ihm Mississippi-Raddampfer auf dem Neckar gesichtet werden.Und der "Saaner Anzeiger" aus der Schweiz urteilte: "Der weißeste Schwarze von ganz Deutschland."

Er gründete im zarten Alter von 13 Jahren seine erste Band und gilt heute als DER klassische Bluesmusiker Deutschlands. Seit 1971 gab er weit mehr als 2500 Konzerte in vielen Ländern Europas, u.a. mit Blueslegenden wie Alexis Korner, Champion Jack Dupree, Louisiana Red oder genreübergreifend mit Barbara Dennerlein und Gerhard Polt. Er veröffentlichte 16 Tonträger und eine DVD.

Sehr publikumsnah und augenzwinkernd humorvoll vermittelt Ignaz Netzer Einblicke in die faszinierende Welt schwarzer Musik: Sein Soloprogramm darf man als Crossover-Projekt bezeichnen: Blues, Folk, Ragtime und Gospel nehmen genauso Raum ein wie seine sensiblen, eigenwilligen Eigenkompositionen. Den Sänger, Gitarristen, Harpspieler, Liedermacher und Entertainer bezeichnete das Fachmagazin JAZZ Podium als "Großmeister des klassischen Blues" die Süddeutsche nannte ihn gar "Bluesmagier".
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Orginal
Di 09.05. JAILHOUSE JAZZMEN –Oldtime Jazz-
www.facebook.com
Vorverkauf: cotton-club.de

Ein Stück Hamburger Jazzgeschichte: "Es gibt in Hamburg eine Jazzband, die in ihrer Geschichte mehr als alle anderen dafür gesorgt hat, dass Hamburg zu einem Mekka des Jazz wurde, dass so etwas wie eine Szene entstehen konnte: die Jailhouse Jazzmen – ein Stück Hamburger Jazz-Geschichte." (Zitat Karsten Flohr, Hamburger Abendblatt)

Seit 1956 gibt es sie, die neben der Old Merrytale Jazzband älteste Jazzformation Hamburgs. Im Laufe der Zeit spielten nicht weniger als 40 Musiker mit, von denen die meisten auch heute noch aktiv das Jazzgeschehen mitbestimmen, einige als Bandleader neuer Gruppierungen.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Mi 10.05. HARLEM JUMP –Hot Swing-
www.harlemjump.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Abseits der Routine der großen Bigbands entstand Anfang der 40er Jahre in den verräucherten Jazzkneipen Harlems der "JUMP". Swing, Blues und Boogie-Woogie verschmolzen dort zum wohl Heißesten, was der Jazz zu bieten hatte – und noch hat… Die Hamburger Band HARLEM JUMP, eine der traditionsreichsten Swing-Formationen im norddeutschen Raum, bringt diese Musik, die geprägt wurde von Künstlern wie Louis Jordan, T-Bone Walker, Cozy Cole, John Kirby, Duke Ellington oder Count Basie, bereits seit 1988 auf die Bühnen und Tanzböden.

Hervorgegangen aus den legendären "Blackbirds of Paradise" (die in den 70er und 80er Jahren über die Hamburger Stadtgrenzen hinaus weite Teile der alten Bundesrepublik – und gelegentlich auch der DDR – mit swingendem Bigband-Sound vom Allerfeinsten versorgten) hat sich HARLEM JUMP nicht zuletzt durch stetig nachrückende jüngere Musiker eine erfrischende Leichtigkeit bewahrt, die sich sofort auf das Publikum überträgt: Stillsitzen? – Ausgeschlossen!
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Do 11.05. RAGTIME UNITED –Oldtime Jazz-
ragtime-united.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Die Band wurde 1976 gegründet. Die Vorbilder für die musikalische Richtung waren zunächst die Bands von George Lewis und Bunk Johnson aus New Orleans sowie Ken Colyer, der mit seiner Band in den 1960er Jahren in Hamburg auftrat. Besonders angetan war und ist man bis heute von der farbigen Ragtimemusik, die anfangs des 20.JH eine reine Tanzmusik war und die Ballsäle in New Orleans, New York und Chicago zum Kochen brachte.

Das musikalische Spektrum wurde im Laufe der Jahre auch durch den Wechsel einzelner Musiker ständig erweitert und umfasst heute nahezu alle Elemente des Traditionellen Jazz. Ob Blues, Stomps oder Balladen , alles wird auf eigene Weise authentisch vorgetragen. Ob in Jazzclubs, Konzertsälen , bei Festivals , Privat-oder Gechäftsfeiern – die Band findet stets den richtigen Kontakt zum Publikum. Der berühmte Funke springt schnell über.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Fr 12.05. LES ENFANTS DU JAZZ –Dixieland-
www.lesenfantsdujazz.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Eine erste Dixieland-Band unter diesem Namen gab es in Hamburg bereits während der späten Fünfzigerjahre von 1958 bis 1967. Der Vorschlag, einen französischen Namen zu wählen, stammte von dem damaligen Posaunisten Michael "Mike" Förster. Der Aufmerksamkeitswert dieses Namens war groß, da alle anderen Bands englische Namen hatten. Deshalb, und weil das alte Schild zur Beschriftung der Basstrommel noch existierte, hat man bei der Neugründung in den Siebzigerjahren den alten Namen wieder aktiviert.

Gespielt wird ein frischer swingender Dixieland-Jazz, wie er in der Zeit des Dixieland-Revival zum Ende der Fünfzigerjahre bei uns durch "Chris Barbers Jazzband", "Papa Bues Viking Jazzband", die "Dutch-Swing-College-Band " und andere bekannt wurde. Die Themen reichen von Ellingtons "Stevedore Stomp" über den "Tennessee Waltz" und Hodges "Sweeping The Blues Away" bis hin zu traditionellen Ohrwürmern wie "Bugle Boy March" und "Everybody Loves Saturday Night".

Durch die Besetzung in der Rhythmusgruppe mit Bass, Banjo und Schlagzeug bleibt der Rhythmus flexibel, durchsichtig und swingend. Wir achten ganz besonders darauf, dass nicht jeder so laut spielt, wie er kann. Vielmehr hört jeder auf den anderen. So ergeben sich Chorusse im Piano und Pianissimo, nach denen es mit Crescendo im Kollektiv dann so richtig abgehen kann.

Als Ergebnis präsentiert sich die Band mit einem in Hamburg unverwechselbaren eigenen Sound. Der Einsatz von Verstärkern beschränkt sich auf Vocal-Chorusse und die Unterstützung für schwierige akustische Verhältnisse oder große Auditorien. Auch der Kontra-Bass kommt in kleineren Räumen ohne Verstärker aus. So kann man durchaus von "handgemachtem Jazz" sprechen.
Eintritt: AK: 9.00 EUR
Orginal
Sa 13.05. MONSIEUR POMPADOUR, Berlin -Gipsy Swing-
www.youtube.com
monsieurpompadour.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Monsieur Pompadour: Django's Songs
Im Sommer 2014 verschlug es den französischen Bohéme Monsieur Pompadour nach Berlin. Zu dem illustren Kreis seiner rauschenden Feste gehörten ein belgischer Sänger, ein ungarischer Geiger, ein äußerst schweigsamer Bassist und ein adeliger Gitarrenvirtuose. Sie gründeten eine Band und überzeugen seither mit einer ganz speziellen Mischung aus heiterem Swing, ambitionierter Wildheit und einer Prise Melancholie. Lieder, Chansons und Songs über das Leben und die Liebe, vierstimmig gesungen und interpretiert im Stil ihrer Idole Django Reinhardt und Stephane Grappelli. Zum Einstand verlieh ihnen Monsieur Pompadour die Ehre seines wohl klingenden Namens und verschwand dann als blinder Passagier auf einem Luxusdampfer.

Besetzung:
Ernesto Pompadour: Gesang, Gitarre
Ferenc Krisztián Hegedütok: Violine, Gesang, diverse Instrumente
Florian von Frieling: Gitarre, Mandoline, Gesang
Jesse Bravermann: Kontrabass

Bild: Hendrik Palshoj
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Orginal
Mo 15.05. TONKY DE LA PENA Madrid + BAND –Blues-
Vorverkauf: cotton-club.de

Blues aus Madrid im Cotton Club

Auch 2017 macht der Altmeister der spanischen Bluesszene Station in Norddeutschland. Tonky de la Peña hat nicht nur die Madrider Bluesszene in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich geprägt. Mit seiner langjährigen Erfahrung vieler Touren durch Europa und Lateinamerika führte er auch immer die jüngeren Musikergenerationen an den Blues heran. Vom Chicago-Blues bis zum New-Orleans-Funk ist ihm keine Stilrichtung unbekannt. Mit packenden Gitarrenriffs, eindringlichen Soli und einer überzeugenden Soulstimme versteht es Tonky, dem Publikum mit sanften erzählenden Balladen bis hin zu rockigen Sounds die unterschiedlichen Stimmungen des Blues zu vermitteln.

Tonky de la Peña (guitar, vocal)
Bo Stockfleth (base)
Niels Brammsen (drums)
Boris Grimm (keyboard, vocal)
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Orginal
Di 16.05. BLUESET –Blues-Soul-Rock-Country-
Vorverkauf: cotton-club.de

CLAUS DIXI DIERCKS & FRITZ FIETEN WULF sind BLUESET
BLUESET macht einfach Spaß. Wenn diese 2 Vollblutmusiker auf der Bühne stehen kommt Freude auf, denn sie schöpfen aus einem reichhaltigen Repertoire aus Blues, Soul, Rock und Countrymusik. Dank ihrer langjährigen Erfahrung und ihrer Improvisationsfreude klingen selbst Klassiker jedesmal neu und ein klein wenig anders als beim letzten Mal. Man merkt sofort, das Claus und Fritz mit viel Spielfreude und Witz an die Stücke gehen und so entstehen nicht selten, völlig überraschende und magische Momente. Freuen Sie sich auf einen musikalischen Abend der Extraklasse. Als das Support-Duo des bekannten Hamburger Downtown Bluesclub halten Fritz und Claus mit Abstand den Auftrittsrekord und nebenbei gesagt, haben sie es immer noch nicht geschafft, das Publikum zu langweilen.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Mi 17.05. COTTON CLUB BIG BAND –Swing-
ccbb.bplaced.net
Vorverkauf: cotton-club.de

Unsere Auftritte werden immer wieder durch Gast-Solisten aus der Hamburger Jazz-Szene bereichert und somit zu besonderen Erlebnissen. Darunter finden sich (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Musiker wie Lennart Axelsson, Benny Brown, Jan Carstensen, Herb Geller, Nils Gessinger, Oreste Kindilide, Helmar Marczinski, Boris Netsvetaev, Michael Rossberg, Sven Selle, Rolf Toschka, Gero Weiland und zahlreiche andere Musiker der lokalen Jazzszene.

Die Wurzeln der Cotton Club Big Band: Die Band ging 1993 aus der St. John’s Jazzband hervor, die eine der ältesten Hamburger Jazzbands war aufgrund ihrer Gründung Anfang der 50er Jahre als Schülerband am Hamburger Johanneum. Der Name Cotton Club Big Band steht für die Verbundenheit zum ältesten Hamburger Jazzclub, dem Cotton Club, der heute sein Domizil am Alten Steinweg hat. Bereits 1993 bei Gründung der Band bildete sich eine Stammbesetzung heraus und wer bereits in der St. John’s Jazzband dabei war ist halt schon immer dabei, siehe oben.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Do 18.05. EINE KLEINE JAZZMUSIK -Swing-
eine-kleine-jazzmusik.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Das Ensemble Eine Kleine Jazzmusik wurde 1980 von Volker Reckeweg, Hamburgs bekanntem Trompetensolisten und Arrangeur gegründet. "Leicht – luftig – duftig", so drückte es der ehemalige Posaunist der Band und langjähriges Mitlgied der NDR Bigband, Günter Fuhlisch einst aus, sollte die Musik sein. Unzählige Clubgastspiele sowie Radio- und Fernsehauftritte haben der Band über viele Jahre einen hohen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad verschafft.

Eine Kleine Jazzmusik tritt seit kurzem in einer stark verjüngten Formation auf und klingt noch immer locker und unangestrengt. Das abwechslungsreiche Programm legt einen Schwerpunkt auf Swing-Titel aus den 30er- und 40er-Jahren.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Fr 19.05. SUNDOWN SKIFFLERS -Washboard Skiffle Rock-
sundown-skifflers.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Die Sundown Skifflers sind die erfolgreichste Skiffle-Rock-Band des Nordens. Die 7 Musiker präsentieren neben traditionellen Skiffle-Stücken bekannte Oldies der 60er und 70er Jahre musikalisch neu definiert, druckvoll mit Waschbrett, Piano, Banjo, E-Bass und drei Sängern der Extraklasse. Eine lockere Moderation sorgt für gute Stimmung auf und vor der Bühne.
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Orginal
Sa 20.05. JAZZ LIPS -Hot Jazz-
www.jazzlips.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Seit der Gründung der Band im Jahre 1970 haben sich die Jazz Lips mit ihrem hohen musikalischen Anspruch, ihrer ansteckenden Vitalität und der Vielfalt ihres Repertoires in der Jazz-Szene einen Ruf erworben, der weit über die Grenzen Deutschlands hinausgeht. Nur wenigen Gruppen gelingt es so gut, sich auf ihr Publikum im Konzertsaal, auf der Open-Air-Bühne oder im Jazz-Club einzustellen und ihre Zuhörer zu begeistern.
Eintritt: AK: 9.00 EUR
Orginal
Mo 22.05. BLACK ROSE BLUESBAND -Chicago Blues aus Franken-
blackrosebluesband.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Chicago ist auch in Franken.......
Seit ihrer Gründung 1986 orientiert sich die Band am traditionellen Chicago-Blues und bietet neben einigen Eigenkompositionen viele vergessene Perlen aus den 50er bis 70er Jahren von Little Walter, Jimmy Rogers und natürlich Muddy Waters. Die erfahrenen Musiker Hans Peter Müller (voc, leadguitar), Steffen Winkler (bluesharp/slideguitar), Fabian Wegmann (bluespiano), Reiner Kramer (voc, drums) und Doc Mojo (bass), widmen sich seit der Wiedergründung mit viel Liebe dem Erhalt des Blues. Sauberes Zusammenspiel, gepaart mit hingebungsvollem Herzblut der Musiker, lässt den Zuhörer in die Seele des Blues eintauchen. Handgemachte Musik, ehrlich und authentisch…
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Orginal
Di 23.05. ALABAMA HOT SIX -Dixieland-
alabama-hot-six.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Die Band präsentiert neben alten Kompositionen von Fats Waller, W. C. Handy und King Oliver Stücke aus der Ära des Swing von Duke Ellington bis Count Basie. Durch ausgefeilte Arrangements entstand ein eigener, unverwechselbarer Sound, der die Band auszeichnet.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Mi 24.05. HotDocs -Hot Swing-
www.hotdocs.hamburg
Vorverkauf: cotton-club.de

Die HotDocs sind gestandene Musiker aus dem norddeutschen Raum, die sich zusammengefunden haben, um in einer kleinen Besetzung wirklich heißen Swing zu machen. Das Repertoire reicht von Jazztiteln der 20er Jahre (damit auch das wunderschöne Instrument, die Tuba, zum Einsatz kommt) bis hin zu jüngeren Swingtiteln und Songs, die Welthits wurden und ins Ohr gehen, wie z.B. von Hoagy Carmichel, George und Ira Gershwin, Fats Waller oder Walter Donaldson.

Besetzung (im Bild von links nach rechts):
Owe Hansen (Banjo, Gitarre, Gesang)
Michael Däumling (Bass, Tuba)
Titus Küper (Trompete)
Teddy Ibing (Schlagzeug)
Henning Plote (Saxofon, Klarinette)
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Do 25.05. WOOD CRADLE BABIES -Dixieland-
www.wood-cradle-babies.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Die WOOD CRADLE BABIES haben sich 1976 zusammengefunden und spielen seitdem in nahezu unveränderter Besetzung Dixieland-Jazz. Der Bandname hängt mit dem von Baumschulen umgebenen Übungsdomizil im Kreis Pinneberg, der "Wiege des Waldes", zusammen: Waldwiegen-Babies. Jedoch von "Babies" keine Spur! Alle Bandmitglieder hatten schon als 15- bis 20-jährige in verschiedenen Bands gejazzt, um dann nach langjähriger Pause ihr Hobby wiederaufzunehmen.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Fr 26.05. LES HARICOTS ROUGES, Paris
www.lesharicotsrouges.com
Vorverkauf: cotton-club.de

LES HARICOTS ROUGES - Jazz & Comedy aus Paris

"Ein Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren", urteilt die Presse. Eine spritzige Mischung aus swingendem Jazz und Chansons, aus karibischen Rhythmen und Pariser Melodien, aus konzertanter Musik und charmantem Humor. Wenn Frankreichs berühmteste Jazzgruppe ihre kleine Show abzieht, mit stets brillantem Jazz à la New Orleans, gewürzt mit musikalischen Gags, kommen nicht nur die Jazzfans auf ihre Kosten - selbst in der TV-Show "Musikantenstadl" brachten sie das Publikum zum Mitklatschen.

LES HARICOTS ROUGES zeigen, das Jazz nicht nur ein Genuss für die Ohren, sondern auch für die Augen sein kann.

LES HARICOTS ROUGES (sprich "Lé Arico Ruusch", auf deutsch: Die roten Bohnen), sind benannt nach dem Lieblingsgericht Louis Armstrongs. In Frankreich haben sie Kultstatus erreicht und spielten als Vorgruppe für die Beatles, die Rolling Stones und Louis Armstrong.

Die sechs ROTEN BOHNEN sind: Pierre Jean (tp/p/voc), Jacques Montebruno (cl/voc), Christophe Deret (tb/voc), "Mumu" Huguet (bs/voc), "Roro" Congréga (bjo/voc), Michel Sénamaud (dr/voc).
Eintritt: AK: 15.00 EUR
Orginal
Sa 27.05. HARLEM JUMP -Hot Swing-
www.harlemjump.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Abseits der Routine der großen Bigbands entstand Anfang der 40er Jahre in den verräucherten Jazzkneipen Harlems der "JUMP". Swing, Blues und Boogie-Woogie verschmolzen dort zum wohl Heißesten, was der Jazz zu bieten hatte – und noch hat… Die Hamburger Band HARLEM JUMP, eine der traditionsreichsten Swing-Formationen im norddeutschen Raum, bringt diese Musik, die geprägt wurde von Künstlern wie Louis Jordan, T-Bone Walker, Cozy Cole, John Kirby, Duke Ellington oder Count Basie, bereits seit 1988 auf die Bühnen und Tanzböden.

Hervorgegangen aus den legendären "Blackbirds of Paradise" (die in den 70er und 80er Jahren über die Hamburger Stadtgrenzen hinaus weite Teile der alten Bundesrepublik – und gelegentlich auch der DDR – mit swingendem Bigband-Sound vom Allerfeinsten versorgten) hat sich HARLEM JUMP nicht zuletzt durch stetig nachrückende jüngere Musiker eine erfrischende Leichtigkeit bewahrt, die sich sofort auf das Publikum überträgt: Stillsitzen? – Ausgeschlossen!
Eintritt: AK: 9.00 EUR
Orginal
Mo 29.05. MOJO 55 BLUESBAND
mojofiftyfive.wix.com
Vorverkauf: cotton-club.de

Gefühlvoll gespielte Blues-Klassiker meist aus den 1930ern bis 50ern oder 70ern.

Die Stimme von "Big Blind Al" Schlichting singt sich ausdrucksstark und in einer Mischung aus rau und sanft unter die Haut. Begleitet vom rhythmischen und melodiösen Spiel seiner alten Gitarren leben stilgerecht alte Zeiten auf und die zeitlosen Geschichten aus den Songs wirken bis ins Jetzt und Hier.

"Captain Bass Martin" Schindler am Kontrabass schafft das entsprechende Fundament dazu und verstärkt die Stimmung der Songs mit seiner einfühlsamen und variablen Spielfreude.

Am Schlagzeug ergänzt "Mad Martin" Sander mal einen treibenden Teppich, der nach vorn geht, mal steuert er einen Beat "laid back" dazu oder setzt passende Akzente.

Manfred "K.C." Kowalewski glänzt an ausgefallenen Gitarren mit einfühlsamen Strophen und Soli – greift er dann zum Banjo ist das nicht nur optisch ein Hingucker – sondern von diesem Sound geht einem einfach das Herz auf.

"Fast Finger" Tina Schulke am Piano, studierte ihr Instrument nicht nur in unzähligen Sessions, sondern sogar an der Hochschule! Gefühlvolle Begleitung und umjubelte Soli zeichnen ihr Spiel aus.
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Orginal
Di 30.05. 21 TWENTY ONE BLUESBAND
Vorverkauf: cotton-club.de
Eintritt: AK: 8.00 EUR
Mi 31.05. VILOU + THE GIPSY GENTLEMEN -Jazz-Swing-Gipsy-
www.bandpage.com
Vorverkauf: cotton-club.de

Mit ihrem Projekt VILOU & the Gipsy Gentlemen schaffen VILOU etwas Einzigartiges. Mit den genialen Gipsy Gentlemen kommt eine Combo zusammen, die ihresgleichen sucht. Bekannte Standards und Evergreens wechseln ab mit Vios eigenen Kompositionen in einem Sound, der an Hot-Club de France, Zaz und Vaya con Dios erinnert. Gespielt wird eine Mischung aus Jazz, Swing und Gipsy. Die Musiker wechseln sich mit formidablen Soli ab, während Lou mit meist deutschsprachigen Liedern mit oft untypischen Blicken auf das tagtägliche Leben, mit Witz, Pepp und Ironie das Publikum entführt.

Foto: Shirin Baouche
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Orginal