Dieser Monat Nächster Monat

       LANGFRISTVORSCHAU       

Ab sofort: Alle Tickets auch bei Vorverkaufsstellen erhältlich. Mehr Informationen

Fr 03.11. MONSIEUR POMPADOUR
www.monsieurpompadour.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Monsieur Pompadour: Django's Songs
Im Sommer 2014 verschlug es den französischen Bohéme Monsieur Pompadour nach Berlin. Zu dem illustren Kreis seiner rauschenden Feste gehörten ein belgischer Sänger, ein ungarischer Geiger, ein äußerst schweigsamer Bassist und ein adeliger Gitarrenvirtuose. Sie gründeten eine Band und überzeugen seither mit einer ganz speziellen Mischung aus heiterem Swing, ambitionierter Wildheit und einer Prise Melancholie. Lieder, Chansons und Songs über das Leben und die Liebe, vierstimmig gesungen und interpretiert im Stil ihrer Idole Django Reinhardt
und Stephane Grappelli. Zum Einstand verlieh ihnen Monsieur Pompadour die Ehre seines wohl klingenden Namens und verschwand dann als blinder Passagier auf einem Luxusdampfer.

Besetzung:
Ernesto Pompadour: Gesang, Gitarre
Ferenc Krisztián Hegedütok: Violine, Gesang, diverse Instrumente
Florian von Frieling: Gitarre, Mandoline, Gesang
Jesse Bravermann: Kontrabass

www.youtube.com

Foto von Svea Pøstges
Eintritt AK: 10.00 EUR
Orginal
Sa 11.11. TREVOR RICHARDS, GB. + BAND
www.trevorrichards.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Trevor Richards (drums), Gregor Kilian, piano, Thomas Niemand, Trompete

Der großartige, 1945 in England geborene Drummer, der in New Orleans ansässig ist, gilt weltweit als einer der besten New Orleans-Schlagzeuger, was er immer wieder durch seine einfühlsame Musikalität und hervorragende Technik unter Beweis stellt. Dem Liederbacher Jazzclub ist er seit Jahren freundschaftlich verbunden. Trevor spielte schon im Kindergarten Schlagzeug. In New York wurde er Schüler von Louis Armstrongs legendärem Drummer Zutty Singleton, dessen Schlagzeug er erbte und das er heute noch spielt. Auch der Jazzveteran Cozy Cole hat ihn unterrichtet.

Trevor Richards hat weltweit Auftritte mit vielen Größen der Jazzszene. 1972 gründete er das Trevor Richards New Orleans Trio mit John Defferary und Bob Barton, das in dieser Formation 10 Jahre lang durch die Welt tourte. Von 1981 - 91 war Art Hodes sein Pianist, danach bis 2001 Ralph Sutton. 1993 erhielt er vom Bürgermeister der Stadt New Orleans eine Ehrenurkunde für seine überragenden Verdienste um die Musik der Stadt verliehen und 1999 einen Fachmedienpreis als Schlagzeuger des Jahres.
Eintritt AK: 10.00 EUR
Orginal
Fr 17.11. JOHN LAW & THE TREMORS
www.john-law.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Diese Band hat alles miterlebt! Mit vielen Musikern, die weltweit für Furore sorgten, standen die "Jungs" von John Law and The Tremors gemeinsam auf der Bühne. Gruppen wie The Searchers, The Rattles, The Tremeloes, Dave Clark Five, sowie die legendären Beatles waren lange Jahre Wegbegleiter. In den siebziger Jahren tourten sie u.a. mit The Rolling Stones, The Hollies, Golden Earring und Status Quo – quer durch ganz Europa. Heute bringen sie mit ihrer "Star-Club-Revival-Show" jede Veranstaltung in Schwun: Vier professionelle Musiker, ausgestattet mit exzellenter Klang-Technik, haben über 300 Titel im Repertoire. Von Country über Rock – gemixt mit schottischem und britischem Folk – bieten John Law and The Tremors die ganze Palette beliebter Oldie-Evergreens. Aber auch Rockabilly, aktuelle Hits und Songs von Rod Stewart, die durch Johns rauchige Stimme beim Publikum besonderes gut ankommen, runden das abwechslungsreiche Programm ab.
Eintritt AK: 10.00 EUR
OrginalOrginal
Sa 18.11. THE SILVERETTES + Band
www.thesilverettes.com
Vorverkauf: cotton-club.de

Drei Rockabellas bringen mit Sexappeal, pointiertem Fifties-Look und ihrer gnadenlosen Live-Performance die Konzerthallen zum Brodeln, die Tanzflächen zum Beben und die Hormone zum Schwingen. Ein Power-Trio das mit seinem Rockabilly Deluxe noch jeden Hotrod zum kochen gebracht hat.
Jane, Nina und Ira machen jeden ihrer Songs zu einem Rock'n'Roll-Klassiker. Ob Fifties, Eighties oder aktuelle Hits - der 3-stimmige Satzgesang der unverwechselbaren Rockabilly-Kehlen macht vor nichts und niemandem Halt!
Selbst die Produzenten von Dick Brave und Boppin B hatten bei soviel Charme keine Chance und haben die Ladies schon ins Studio gezerrt.

"The Silverettes” haben alle Argumente auf ihrer Seite !!!
Eintritt AK: 12.00 EUR
Orginal
Mo 20.11. THE CHILLKATS

Sa 25.11. SHREVEPORT RHYTHM
www.shreveport-rhythm.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Hamburgs Hot Jazz & Swing Band - Shreveport Rhythm, im Jahre 2008 gegründet, wird im Norddeutschen Raum vielfach als eines der besten Jazz-Quartetts gehandelt (u.a. Hamburger Abendblatt, NDR-Fernsehen/Radio, Hamburger Lokalradio). Seit 2008 ist SHREVEPORT RHYTHM mit seiner ganz eigenen Mischung aus musikalischer Raffinesse, heißen Arrangements, rhythmischem Drive und gleichzeitig witzigem Entertainment der erfrischende Beweis dafür, dass traditioneller Jazz der 20er bis 40er Jahre Musikbegeisterte aller Generationen mitreißt.

Zahlreiche Auftritte auf nationalen wie internationalen Festivals, in Konzertsälen, Jazzclubs oder Szene-Bars wie auch die regelmäßige Zusammenarbeit mit der Hamburger Swing und Lindy Hop Szene belegen: Shreveport Rhythm garantiert Lebensfreude pur und begeistert das Publikum bei jedem Auftritt – ganz egal ob die Fans dabei tanzen, mitsingen und swingen oder einfach nur zuhören.
Eintritt AK: 9.00 EUR
Orginal
So 26.11. FRÜHSCHOPPEN: LE CLOU -Cajun-Swamp-Groove-
www.leclou.com
Vorverkauf: cotton-club.de

Getauft mit den Wassern des Mississippi, ist die Cajun Kult-Band seit mehr als drei Jahrzehnten ununterbrochen "on the road". Die musikalische Seele von LE CLOU ist das Trio David/Epremian/Gueit. Mit heiterem Spielwitz zaubern diese drei Musketiere so manche Sumpfblüte aus dem Hut. "Weil wir viel und gerne live spielen, ist unsere Musik in all den Jahren dynamischer geworden, perkussiv und tanzbar", sagt Michel David, der aus Paris stammt. Er ist der charismatische Charmeur der Truppe und raspelt sich mit seiner Reibeisenstimme schnell in die Herzen der Fans. Yves Gueit, der ruhige Steuermann, rührt gelassen die verrauchte Luft mit dem Cajun-Akkordeon, während der Schalk im Team, Johannes Epremian, über die Saiten seiner Fiddle saust. So unterschiedlich diese drei Typen auch sind, so ideal ergänzen sie sich zu einer traumwandlerisch eingespielten Einheit. Ihre Spielfreude ist hochgradig ansteckend.

Die mitreißende Musik von Le Clou ist ein Gebräu aus traditioneller Cajun Music, Zydeco, kreolischen Rhythmen und Blues - gewürzt mit einer Portion französischem Esprit. Mit ihrem heiterem Spielwitz sind die drei Musiker eine fröhliche Frühschoppen-Spitzenbesetzung.
Eintritt AK: 12.00 EUR
Orginal
Mo 27.11. THE SPIRIT OF NEW ORLEANS, DK.
www.thespiritofneworleans.dk

Die Band wurde 1990 auf Initiative von Preben Nissen gegründet.
Der Wunsch war, ein Repertoire bestehend aus Gospel, Spirituals, Hymnen und traditionellem Jazz zu spielen – Musik die aus dem ursprünglichen New Orleans Jazz entsprungen ist.

The Spirit of New Orleans entwickelte sich schnell zu dem was die Gruppe heute ist: Eine der bekanntesten und routiniertesten Bands in Dänemark, mit einem einzigartig dynamischen und schwingendem Stil, der all das beinhaltet, was benötigt wird, um diese Musik lebendig zu machen: Ragtime, Blues, Marcher, Lovesongs, Evergreens, Eigenkompositionen, Gospel und Spirituals.

Neben musikalischen Qualitäten legt die Band großen Wert darauf, durch guten Kontakt zu dem Publikum mit Musik und Gesang eine Stimmung zu schaffen, die weit über die Bühnenkanten hinaus reicht. The Spirit of New Orleans sind erfolgreich mit internationalen Solisten aufgetreten, und einige der Musiker von The Spirit of New Orleans sind als Solisten in anderen Bands aufgetreten. Die Band hat unzählige Tourneen durchgeführt, Hunderte von Konzerten in dänischen und ausländischen Kirchen, Konzertsälen, Jazz Clubs und auf Jazz Festivals gegeben, und hat in Radio- und Fernsehsendungen mitgewirkt.

Besetzung:
Preben Nissen - Leiter der Band, Trombone, Klavier, Banjo, Vokal
Stig Nielsen - Altsaxofon, Sopransaxofon
Carsten Henningsen - Banjo, Gitarre, Vokal
Kim Holm Nielsen - Elektrischer Bass
Jan Åmand - Schlagzeug
Orginal
Di 28.11. JAZZ PULS feat. UWE GRANITZA, tb.

Do 30.11. BOOGIE CONNECTION, Freiburg
www.boogie-connection.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Das Freiburger Trio mit dem Pianisten Thomas Scheytt, dem Gitarrist und Sänger Christoph Pfaff und dem Drummer Hiram Mutschler wurde im Herbst 1991 gegründet. Die drei Musiker, deren Leidenschaft der Blues, Boogie, Ragtime und Rock'n Roll ist, sind seither auf Tour und haben in all den Jahren etliche tausend Kilometer quer durch ganz Europa zurückgelegt. Gegenseitiges Verständnis und die gemeinsame musikalische Sprache prägen Stil und Technik des Trios, das in seiner Instrumentalbesetzung einzigartig ist.
Eintritt AK: 12.00 EUR
Orginal
Fr 01.12. SECOND LIFE BLUESBAND
www.secondlifebluesband.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Hier ein bisschen Muddy Waters, dort ein bisschen Buddy Guy mit einer Portion Eric Clapton. Dazu eine Prise Johnny Winter mit einem Hauch von Gary Moore, Steve Ray Vaughn und John Mayall. So in etwa schmeckt der Stil der SECOND LIFE BLUESBAND.
Handgemachter, leidenschaftlicher "Gute-Laune-Blues-Rock", der nicht nur ins Ohr, sondern auch sofort in die Beine geht. Der Name der Band aus "Downtown Hamburg"(Billbrook) steht seit 1968 für erbarmungslos geradlinige Bluespower. Mal treibend schnell, mal gefühlvoll schmachtend. Das Repertoire besteht sowohl aus legendären alten, als auch jüngeren Bluesrock-Songs, die bereits jetzt schon zu Klassikern des Genres zählen.
Eintritt AK: 10.00 EUR
Orginal
Sa 02.12. SWINGING FEETWARMERS JAZZBAND
www.sfw-jazzband.de

Die Swinging Feetwarmers Jazzband wurde im Jahr 1990 vom Klarinettisten Gernot Johl gegründet. Vom Dixieland bis zum Swing lautet das musikalisches Motto der siebenköpfigen Besetzung, wobei dem Swing ein etwas breiterer Raum vorbehalten bleibt. Zuhörer werden sehr schnell feststellen, daß die Band sich Eddi Condon zum Vorbild genommen hat und daraus ihre große Spielfreude schöpft.

Neben der Frontline, bestehend aus dem Trompeter Peter "Sputnik" Lange, dem Posaunisten Volkmar Zech und dem Klarinettisten Gernot Johl sorgt die Rythmusgruppe um einen der besten Schlagzeuger Norddeutschlands, Ulrich Meletschus ("Miele"), mit Hemmo Fahrenkrog, Gitarre, Norbert Suhr, Bass und Thomas Franke, Piano, für den swingenden Drive.
Orginal
So 03.12. FRÜHSCHOPPEN: HERMANN BÄRTHEL
www.jazzundplatt.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Hermann Bärthels Frühschoppen der besonderen Art: Jazz & Plattdüütsch!
Eintritt AK: 15.00 EUR
Orginal
Mo 04.12. SWINGING CHRISTMAS
mit: Jan Luley (p), Brenda Boykin (voc), Thomas l'Etienne (kl.)

Vorverkauf: cotton-club.de

"Boonoonoonous Swinging Christmas"

Brenda Boykin (Oakland/USA), Jan Luley, Thomas L’Etienne

"Boonoonoonous" ist ein Wort aus dem kreolischen Patois Jamaikas und bedeutet wunderbar. Und so beziehen sich Boykin, L’Etienne und Luley auf den wunderbaren Jazz zwischen kreolisch-karibischen Klängen und den swingend-bluesigen Grooves den Südstaaten der USA. Tiefe Emotionen alter Spirituals wechseln mit hip-shaking Rhythmen und locker swingenden Weihnachtssongs des Great American Songbooks. Der rote Faden, der sich durch die Musik der drei Ausnahmemusiker zieht, ist die Liebe zur Musik aus der Geburtsstadt des Jazz am Mississippi New Orleans.

Brenda Boykin gehört zu den bemerkenswertesten Jazz-Sängerinnen unserer Zeit. Ihr Stimmumfang ist außergewöhnlich, ihre Spontaneität und Bühnenpräsenz von der ersten Minute an fesselnd. Schon nach wenigen Takten weiß der Zuhörer: Hier ist eine fantastische Sängerin wie aus der guten, alten Zeit am Werk – mit Swing und einer gehörigen Portion Blues, mit Energie und einer wirklich eigenen Stimme und Ausstrahlung. Nicht zuletzt ihr Improvisationsdrang, die Lust Songs ständig neu zu interpretieren, zu verändern und spontan auf der Bühne zu entwickeln, machen Brenda Boykin, Thomas L’Etienne und Jan Luley, zu einem Act von Weltklasse.

Thomas L’Etienne wurde als Spross einer Familie russischer, französischer und deutscher Herkunft in Hamburg geboren und hatte schon früh die Gelegenheit mit Veteranen der New Orleans-Musik, wie z.B. dem legendären Kid Thomas, zu spielen. Während der vielen Jahre, in der Thomas später Mitglied und Bandleader von "Lillian Boutté and her Music Friends" war, trat er auf fast allen bedeutenden Jazzfestivals Europas, der USA, Australiens, Neuseelands und Asiens auf und spielte zahlreiche Platten und CDs ein. Später entdeckte Thomas seine Liebe für die traditionelle Musik Martiniques und besonders für die brasilianische Choro-Musik, die sein Spiel nachdrücklich inspiriert hat. In New Orleans ist er innerhalb der Musikergemeinde hoch respektiert.

Jan Luley, der im Laufe seiner Karriere bereits auf rund 2000 Auftritte in 17 Ländern Europas sowie in Afrika und den USA zurückblicken kann, beweist am Piano bei einer Vielzahl von Konzerten stets auf‘s Neue, dass traditioneller, swingender Jazz, der sich auf Einflüsse aus New Orleans beruft, heutzutage nicht zwangsläufig museal verstaubt klingen muss. Er haucht dem klassischen Jazz der ersten Jahrzehnte eine unerschöpfliche Vitalität ein, die er aus vielfältigen harmonischen und rhythmischen Varianten formt. Dabei fließt das musikalische Erbe von Musikern wie Jelly Roll Morton, James Booker und Erroll Garner, aber auch das eines Fats Wallers oder Thelonius Monks ebenso mit ein, wie der Spirit zeitgenössischer Musiker aus New Orleans. Diese Art von Jazz war früher reine Tanz- und Unterhaltungsmusik. Doch Brenda Boykin, Thomas L’Etienne und Jan Luley gelingt der Brückenschlag zur Konzertreife spielerisch.

Freuen Sie sich auf ein "Boonoonoonous Swinging Christmas" mit Weltklassemusikern - garantiert nicht nur für eingefleischte Jazzfreunde.

Besetzung:
Brenda Boykin – Gesang
Thomas L’Etienne - Klarinette, Saxophon
Jan Luley – Piano
Eintritt AK: 12.00 EUR
Orginal
Fr 08.12. Celtic Cowboys
www.celtic-cowboys.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Die Celtic Cowboys sind eine der ungewöhnlichsten Bands der deutschen Musiklandschaft! Hiervon können sich nicht nur Country-Fans seit dem Jahr 2009 überzeugen, wenn sie den vielfältigen Songs lauschen, die sich eben nicht einem einzigen Genre zuordnen lassen. Die Lieblings-Musikstile der Bandmitglieder reichen von Country, Irish Folk, Western Swing und einer Prise Bluegrass über Skiffle bis hin zu Blues und Rock 'n' Roll. Das passt nicht zusammen? Von wegen! Die mitreißende Mischung lässt jeden Saloonbesuch zum unvergessenen Erlebnis werden und der Charme der sechs norddeutschen Cowboys begeistert dazu das Publikum in ganz Deutschland.

Im Dezember 2011 gewannen die Celtic Cowboys bei der Verleihung des Deutschen Rock & Pop-Preises mit ihrer aktuellen CD "A Simple Life" den ersten Preis für das beste Country-Album. Besondere Auszeichnung erfuhr außerdem ihr vorderster Reiter Deputy Dirk, der sich als bester Countrysänger bereits 2012 und erneut 2014 in die Herzen der Jury sang und zudem auch den dritten Platz für den Song "Sweet Suzie" eroberte.

Mit dem Rückenwind dieser Preisverleihungen gehen Deputy Dirk (akustik-, E- und Dobro-Gitarre, Gesang), der Flanger Ranger (Gitarre, Gesang), Sitting Bumm (Perkussion und Akkordeon), der Mando Marschall (Mandoline, 5-String- &Tenor-Banjo, Gesang), Brian McMarnoch vom Clan der Innes (Kontrabass) und Rising Bow (Fiddle) weiter auf Tour. Wer ebenfalls den Ritt in den Sonnenuntergang genießen möchte, darf sich das aktuelle Programm der Celtic Cowboys nicht entgehen lassen, denn die Jungs beweisen nicht nur, dass sie ihre Instrumente bestens beherrschen, sondern verleihen mit ihren abwechslungsreichen Arrangements auch den Klassikern beider Atlantikküsten ein neues Gewand.

Die sechs Reiter der Guten Laune passen sich somit sowohl der musikalischen Entwicklung der letzten Jahrhunderte an, in denen sich die europäische Musiklandschaft und Musik Made in USA wechselseitig beeinflussten, überzeugen darüber hinaus aber durch ihre innovativen Kombinationen der Genres. So verschmelzen die Celtic Cowboys Songs der Prärie und der Route 66 mit den traditionellen Melodien der grünen Insel und vereinen alte Weisen Irlands mit den Klassikern der Western-Szene. Seit neustem gesellen sich auch eigene Songs mit deutschen Texten hinzu.

Mit ihrer aktuellen CD "A Simple Life" beweisen die Musiker nicht nur ihre insgesamt über 150 Jahre geballte Bühnenerfahrung, sondern auch ihre Fähigkeiten als kreative Singer und Songwriter, denn die meisten Stücke stammen aus eigener Feder, und alle bleiben dem frischen Stil der Celtic Cowboys treu.

Die Cowboys sind:

Dirk Schulze Gesang, E-, Akustik- und Dobro/Resonator Gitarre
Christian Niehues Upright Bass
Gilbert Bahn-Köpke Fiddle
Hartmut Markmann Gesang, Gitarre
Andreas Schürmann Perkussion, Akkordeon
Guido Plüschke Gesang, Mandoline, 5-Strin- & Tenor Banjo
Eintritt AK: 10.00 EUR
Orginal
Sa 09.12. BOURBON SKIFFLE COMPANY
www.bourbonskiffle.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Seit 1972 ist die Bourbon Skiffle Company (BSC) Garant für mitreißende Musik und gute Laune. Dabei haben die 5 Skiffler aus Hannover ein ganz einfaches Erfolgsrezept: sie haben selbst noch Spaß an ihrer Musik und zeigen das auch! Ihre musikalischen Anregungen beziehen sie aus Jazz, Blues, Country, Folk und Rock – auch gelegentlichen "Saitensprüngen" in die Popmusik sind sie nicht abgeneigt. Doch stets drückt die BSC solchen Adaptionen ihren eigenen Stempel auf, und so gelingt es immer wieder, das Publikum zu überraschen. Und ganz nebenbei hat sich die hierzulande wohl dienstälteste Skiffleformation einen Eintrag im Heyne Jazz-Lexikon erspielt.
Eintritt AK: 12.00 EUR
Orginal
So 10.12. FRÜHSCHOPPEN: HERMANN BÄRTHEL
www.jazzundplatt.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Hermann Bärthels Frühschoppen der besonderen Art: Jazz & Plattdüütsch!
Eintritt AK: 15.00 EUR
Orginal
Di 26.12. WELLBAD
www.wellbad.de
Vorverkauf: cotton-club.de

"Herrlich eckig, dreckig und eine Hammer-"stonewashed" Stimme – irgendwo zwischen Joe Cocker und Tom Waits!" sagt die deutsche Rootsblues-Legende Abi Wallenstein über den Hamburger Sänger und Songwriter Daniel Welbat. Der Newcomer mischt derzeit die Szene auf und hinterlässt beeindruckte Kritiker ebenso wie ein begeistertes Publikum! Live ein leidenschaftliches Powerpaket zeigt der Musiker aus einer Filmproduzenten und Schauspielerfamilie mit seinem neuen Album, welch großartiger Songwriter in ihm steckt!

Bandbesetzung:
Daniel Welbat – vocals, guitar
Simon Adresen – keyboards
Stefan Reich – bass
Victor Schüttfort – Guitar
Basti Meyer – Drums

Eintritt AK: 15.00 EUR
OrginalOrginal
Sa 30.12. SWINGING FIREBALLS, Bremen –Swing-
www.swingin-fireballs.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Wer hätte das gedacht? "Deutschlands beste Swing-Jazzer" (Hamburger Abendblatt) kommen aus Bremen!

Die Swingin' Fireballs präsentieren das einmalige Flair des amerikanischen Entertainments der 50er und 60er Jahre: elegante Shows, der Glamour der Casinos von Las Vegas, Bigband-Swing, Frank Sinatra, Dean Martin, Louis Prima. Dabei glänzt die Band nicht nur mit dem Charme der Zeit, sondern mit professioneller Show, authentischer Musik, stilechtem Outfit und den charmanten Conférencen des charismatischen Sängers und Entertainers André Rabini.

Alle Stücke im Repertoire -ob Bigband-Swing, Jump'n'Jive, Mambo, Rock'n'Roll oder Rumba - haben eines gemeinsam: sie sind selbst arrangiert im typischen Fireball-Stil, stets mit einer Verbeugung vor den historischen Originalen, aber eben doch im ganz eigenen Sound und mit eigenen Ideen, jung und dynamisch; oder, wie Peter Herbolzheimer es formuliert: "Swing von heute ... sehr, sehr gut gespielt - kaum zu glauben!"
Eintritt AK: 15.00 EUR
Orginal
Mo 01.01. JESSY MARTENS + JAN FISCHER'S BLUES SUPPORT
www.jessymartens.de
www.janfischerbluesband.de
Vorverkauf: cotton-club.de

JESSY MARTENS + JAN FISCHER BLUES SUPPORT

Jessy Martens & Jan Fischer's Blues Support
Louis-Armstrong-Gedächtnis-Preisträger 2012
German Blues Award Winner 2012 + 2014

Jessy Martens – Gesang
Jan Fischer – Piano + Gesang
Ralf Böcker – Saxophon
Christian Kolf – Schlagzeug

"Grandiose Sängerin" (Peter Urban, NDR)

Sie gilt inzwischen als die herausragende Stimme in der europäischen Blues-Szene: Temperament-Bündel und Sängerin Jessy Martens . Mit ihrer "Stimme zum Niederknien" (rocktimes) hat es die 27-Jährige in nur wenigen Jahren geschafft, die Hauptbühnen bedeutender Festivals im In- und Ausland zu stürmen. 5 CD-Produktionen, über 500 Konzerte, zahlreiche Radio + TV-Auftritte sowie die Auszeichnung mit dem German Blues Award 2012 + 2014, dem Deutschen Rockpreis 2012 jeweils als beste Sängerin und dem Louis-Armstrong-Gedächtnis-Preises 2012 sprechen für sich.

Jahrelang sang sie in verschiedenen Gospel-Chören die Solo-Stimme, sammelte Erfahrungen während einer Musical-Ausbildung – und hat sich dann doch vom Blues-Virus infizieren lassen. Ein Besuch im Hamburger Cotton Club war es, der ihr Herz für diese Musik entflammen ließ. Sie entschied sich, jener neuen Leidenschaft nachzugehen und singt diesen Blues mittlerweile mit einer schier überwältigenden Kraft und Tiefe. Die Presse bescheinigt ihr "die nötige Röhre; …eine rauchig beseelte Stimme, …, die ganz ohne Pathos gewaltig unter die Haut geht!" (Die Welt).

Neben den Konzerten mit ihrer eigenen Bluesrock-Band ist sie bereits seit 2006 in akustischer Besetzung unterwegs. Unterstützt und gefühlvoll begleitet wird sie dabei vom Hamburger Blues-Pianisten Jan Fischer (German Blues Award 2011 / Bester Pianist). Seine einfühlsame aber auch energische Art, die unterschiedlichsten Stile mit ganz persönlicher Note zu füllen, macht ihn zum kongenialen Partner. Er setzt die Sängerin hervorragend in Szene und glänzt durch eigene musikalische Akzente. Zum Quartett erweitert bildet den Background eine eingespielte vollakustische Besetzung mit Ralf Böcker am Saxophon und Christian Kolf am Schlagzeug, der die Presse "musikalische Brillanz, erstklassigen Sound, viel Einfühlungsvermögen und virtuose Technik" bescheinigt (Badener Tageblatt). Das NDR-Radiokonzert vom März 2012 wird vom Vorsitzenden des Swinging Hamburg e.V. sogar euphorisch "eine Sternstunde des Rundfunks" genannt.

Neben eigenen Songs spielt die Band knackig arrangierten Blues, Boogie + Swing, Ray Charles-Klassiker oder eine packende Version von Gershwin's Summertime. Dass Jessy Martens & Jan Fischer's Blues Support inzwischen als Top-Act internationaler Blues-+ Jazzfestivals gilt, wundert also nicht.

Auf diese Musiker darf man gespannt sein!
Eintritt AK: 17.00 EUR
Orginal
Sa 06.01. BOOGIE HOUSE mit u.a. Günther Brackmann, Henry Heggen u.a.

Mo 15.01. DAN POPEk -Piano-

Do 18.01. STRANGE COUNTRY

Fr 19.01. HOT JUMPING SIX

Sa 20.01. BOURBON STREET STOMPERS, Düsseldorf
Vorverkauf: cotton-club.de
Mo 22.01. RAG MUFFINS

Do 25.01. CHRIS KRAMER + BEATBOX'N BLUES

Mo 29.01. REU BRUHN COMBO

Mi 31.01. hanseSWINGproject
www.hanse-swing-project.de

hanseSWINGproject - der Name steht auch im 13. Jahr des Bestehens immer noch für die Idee, die Klassiker des American Songbook in frischem Gewand in kleiner Besetzung zu präsentieren, in einer Melange aus mitreißendem Swing, gefühlvoll präsentierten Balladen und Latin-Fassungen.

Das Jazz-Quintett um die Sängerin Kathrin Hinnneburg präsentiert unter der Überschrift "Love For Sale" Titel von Cole Porter, George Gershwin, Richard Rodgers, Duke Ellington und anderen - unvergängliche Klassiker des Great American Songbook, die längst beliebte Jazz-Standards geworden sind, wie "Blue Moon", "Summertime", "Stardust", "How High The Moon", "Night And Day", denn: "It Don't Mean A Thing, If It Ain't Got That Swing"

Die Presse:
"Virtuose Musik und hinreißende Anekdoten.....aller Tradition zum Trotz begeistern die Musiker immer wieder mit Spielwitz, instrumentaler Virtuosität und leidenschaftlicher Musizierfreude....so fühlte sich das Publikum bestens unterhalten..." (ib am 6.01.14 in den Föhrer und Amrumer Nachrichten)

"....Beifall für das kraftvolle Spiel der Jazz-Truppe und ihre hochkarätigen Einzelmusiker....wobei Sängerin Kathrin Hinneburg ihre Stimme röhren und flüstern, betteln und betören ließ, dass es eine Freude war.....Bravo Rufe aus dem Publikum.." (G.J. am 23.01.12 im Weser-Kurier)  

Kathrin Hinneburg voc
Olaf Barkow sax, cl, fl
Andreas Hinrichs p
Moritz Zopf b
Wolf Grezesch dr
Orginal
So 04.02. FRÜHSCHOPPEN: PREMIER SWINGTETT
www.premier-swingtett.com
Vorverkauf: cotton-club.de

BERLIN.PARIS.MOSKAU.HOLLYWOOD

Das Premier Swingtett um den Max-Raabe-Gitarristen Uli Hoffmeier lädt mit seinem neuen Programm zu einer musikalischen Reise durch vier Metropolen ein, die unterschiedlicher und interessanter kaum sein könnten: Amerikanischer Swing trifft auf französische Chansons, russische Seele auf Berliner Herz und Schnauze.

Die Gruppe singt und swingt wie selbstverständlich deutsche Tonfilmschlager der 20er und 30er Jahre, französische Musettwalzer, russische Zigeunerromanzen sowie Songs aus dem "Great American Songbook". In frischen Arrangements und dezent eingestreuten Eigenkompositionen findet die unbändige Spielfreude der Gruppe ebenso geeignete Ausdrucksmöglichkeiten wie in den durch den Abend führenden, pointierten Conférencen.

Das alles klingt authentisch und überzeugend, weil die vier Musiker aus diesen vier Städten kommen und in ihren unterschiedlichen "HeimatMusiken" verwurzelt sind.
Eintritt AK: 10.00 EUR
Orginal
Di 27.02. GREYHOUNDS

Fr 16.03. ABBI HÜNBERS LOW DOWN WIZARDS

Mo 26.03. HANS THEESSINK SOLO

Di 27.03. JANICE HARRINGTON + AMY ZAPF - Blues + Swinging' Jazz
www.janice-harrington.com
www.ameliezapf.com

JANICE HARRINGTON (voc) & AMY ZAPF (p) - BLUES & SWINGIN' JAZZ

Janice Harrington, bekannt als Jazz-, Blues- und Gospelsängerin, Produzentin und Schauspielerin stammt aus Cleveland, Ohio, USA und lebt heute in Norddeutschland. Ihre Karriere begann 1969 mit Tourneen durch Südostasien. In Las Vegas stand sie mit Showgrößen wie Frank Sinatra Jr., Sammy Davis Jr. und Lionel Hampton auf der Bühne, der ihr den Spitznamen "One-Woman-Show" gab. Es folgten Hauptrollen am Theater, in einer erfolgreichen amerikanischen TV-Serie, dazu schrieb und produzierte Janice Harrington mehrere Musicals. Seit den 1980 er Jahren lebt sie in Europa, spielte und tourte mit B. B. King, Joan Armatrading, Linda Hopkins, Champion Jack Dupree oder Big Jay McNeely, hinzu kamen diverse Auftritte in Radio- und Fernsehproduktionen.

Mit ihrem neuen Duoprogramm ist Janice Harrington wieder zu ihren Wurzeln als Blues- & Jazzsängerin zurückgekehrt und hat in der Pianistin, Sängerin und Multi-Instrumentalistin Amy Zapf eine kongeniale Duo-Partnerin gefunden. Gemeinsam haben sie ein mitreißendes Repertoire aus swingendem Jazz und Blues aufgebaut, dass sich u.a. der Sängerin und Komponistin Alberta Hunter widmet. Die Afroamerikanerin aus Memphis, Tennessee feierte ihr größten Erfolge in den 1920er und 30er Jahren, arbeitete u.a. mit Louis Armstrong und Fats Waller und verhalf mit ihren Kompositionen Sängerinnen wie Billie Holiday zu großem Erfolg. Mitte der 1950er Jahre gab sie die Musik zunächst auf und nahm erst im Alter von 82 Jahren ein neues Studioalbum auf, dass ihr ein fulminantes Comeback und den Eintrag in die "Blues Hall of Fame" verschaffte.

Amy Zapf ist mit dem Rüstzeug einer fundierten Ausbildung auf Klavier, Orgel, Gitarre und Bass und ihrer Vorliebe für Jazz, Blues und afroamerikanische Musik seit 1998 eine feste Größe in der Berliner Musikszene. Bekannt ist die begabte Studiomusikerin und Musikpädagogin vor allem als sensible Begleiterin, die bereits mit zahlreichen Größen der deutschen Musikszene auf der Bühne stand, vom Club bis zum großen Open-Air-Festival sowie zu Firmen- und Staatsanlässen auf Bundes- und Landesebene. Im Bereich des Solo-Jazzklaviers gilt ihr Augenmerk insbesondere dem linearen, "dreihändigen" Stil Dave McKennas. Amy Zapf ist eine der wenigen Deutschen, die diese faszinierende Stilistik anwendet und lehrt.

Linkes Bild: Janice Harrington
Rechtes Bild: Amy Zapf, Foto: Antonia Lewandowski von Bruchhausen 2013
OrginalOrginal
Sa 07.04. 50 Jahre SECOND LIFE BLUESBAND

Do 12.04. THREE BLIND MICE

Fr 13.04. TRAD. OLD MERRY TALE JAZZ BAND

Do 19.04. BEN FORRESTER BAND

Mi 25.04. JOYS OF JAZZ -Melf Holmer, tp.-Dave Bowler, dm.-Larry Bartels, b.-Patrick Panels, g.-Wolfgang Schultz-Colon, ts.