Cotton-Club.de | Programm
21623
page-template-default,page,page-id-21623,wp-featherlight-captions,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Programm:

So 01.12.
FRÜHSCHOPPEN: LE CLOU
www.leclou.com
Neuer Vorverkauf: www.tixforgigs.com
Vorverkauf: cotton-club.de

Getauft mit den Wassern des Mississippi, ist die Cajun Kult-Band seit mehr als drei Jahrzehnten ununterbrochen "on the road". Die musikalische Seele von LE CLOU ist das Trio David/Epremian/Gueit. Mit heiterem Spielwitz zaubern diese drei Musketiere so manche Sumpfblüte aus dem Hut. "Weil wir viel und gerne live spielen, ist unsere Musik in all den Jahren dynamischer geworden, perkussiv und tanzbar", sagt Michel David, der aus Paris stammt. Er ist der charismatische Charmeur der Truppe und raspelt sich mit seiner Reibeisenstimme schnell in die Herzen der Fans. Yves Gueit, der ruhige Steuermann, rührt gelassen die verrauchte Luft mit dem Cajun-Akkordeon, während der Schalk im Team, Johannes Epremian, über die Saiten seiner Fiddle saust. So unterschiedlich diese drei Typen auch sind, so ideal ergänzen sie sich zu einer traumwandlerisch eingespielten Einheit. Ihre Spielfreude ist hochgradig ansteckend.

Die mitreißende Musik von Le Clou ist ein Gebräu aus traditioneller Cajun Music, Zydeco, kreolischen Rhythmen und Blues - gewürzt mit einer Portion französischem Esprit. Mit ihrem heiterem Spielwitz sind die drei Musiker eine fröhliche Frühschoppen-Spitzenbesetzung.
Eintritt: AK: 12.00 EUR
Einlass: 11:00
Fr 06.12.
SHREVEPORT RHYTHM
Hamburgs Hot Jazz & Swing Band - Shreveport Rhythm, im Jahre 2008 gegründet, wird im Norddeutschen Raum vielfach als eines der besten Jazz-Quartetts gehandelt (u.a. Hamburger Abendblatt, NDR-Fernsehen/Radio, Hamburger Lokalradio). Seit 2008 ist SHREVEPORT RHYTHM mit seiner ganz eigenen Mischung aus musikalischer Raffinesse, heißen Arrangements, rhythmischem Drive und gleichzeitig witzigem Entertainment der erfrischende Beweis dafür, dass traditioneller Jazz der 20er bis 40er Jahre Musikbegeisterte aller Generationen mitreißt.

Zahlreiche Auftritte auf nationalen wie internationalen Festivals, in Konzertsälen, Jazzclubs oder Szene-Bars wie auch die regelmäßige Zusammenarbeit mit der Hamburger Swing und Lindy Hop Szene belegen: Shreveport Rhythm garantiert Lebensfreude pur und begeistert das Publikum bei jedem Auftritt – ganz egal ob die Fans dabei tanzen, mitsingen und swingen oder einfach nur zuhören.

www.shreveport-rhythm.de
Vorverkauf: cotton-club.de
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Einlass: 20:00
Sa 07.12.
BLUES PACKAGE
„Go ahead and let it roll!“ So heißt es seit mehr als 25 Jahren, denn 2009 feierte Blues Package Bühnenjubiläum. Die vier Bluesrocker aus Hamburg zeigen nicht die geringsten Ermüdungserscheinungen – im Gegenteil. Die Erfahrungen als Hauptact bei ungezählten Festivals und mit Musikerkollegen wie John Mayall, Long John Baldry, Junior Wells, Chris Farlowe, Holmes Brothers, Canned Heat und vielen anderen haben ihre Begeisterung eher gesteigert. „Nach so langer Zeit auf allen Bühnen des Landes wissen wir was wir können und was wir wollen“, sagt Gründer und Frontman der Band, Fritz „Fieten“ Wulf.

Dieses Selbstbewusstsein, zusammen mit dem hohen musikalischen Niveau der Musiker, sorgt für eine unglaublich energiegeladene Bühnenshow, die auch über drei Stunden hinweg nichts an Präsenz und Esprit verliert. Die stilistische Vielfalt der Band umfasst dabei neben spannenden Eigenkompositionen (von Fritz gerne mit typisch hanseatischem Humor kommentiert) auch sehr gelungene Interpretationen von Stars wie Ry Cooder, The Band, Allman Brothers, Bob Dylan, Neil Young oder John Hiatt.

Der rockige, tanzbare und satt groovende Sound begeistert das anspruchsvolle Hamburger Publikum im Downtown Bluesclub genauso, wie die breite Masse auf Festivals, z. B. dem Honky Tonk in Kiel. Kein Wunder also, dass der Funke bei einem Auftritt schnell auf das Publikum überspringt und aus einem Konzert von Blues Package dann eine tolle Party wird.

www.bluespackage.de
Vorverkauf: cotton-club.de
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Einlass: 20:00
So 08.12.
FRÜHSCHOPPEN: HERMANN BÄRTHEL - Ausverkauft -
www.jazzundplatt.de

Hermann Bärthels Frühschoppen der besonderen Art: Jazz & Plattdüütsch!
Eintritt: AK: 15.00 EUR
Einlass: 11:00
Sa 14.12.
BOURBON SKIFFLE COMPANY -letzter Auftritt-
Seit 1972 ist die Bourbon Skiffle Company (BSC) Garant für mitreißende Musik und gute Laune. Dabei haben die 5 Skiffler aus Hannover ein ganz einfaches Erfolgsrezept: sie haben selbst noch Spaß an ihrer Musik und zeigen das auch! Ihre musikalischen Anregungen beziehen sie aus Jazz, Blues, Country, Folk und Rock – auch gelegentlichen "Saitensprüngen" in die Popmusik sind sie nicht abgeneigt. Doch stets drückt die BSC solchen Adaptionen ihren eigenen Stempel auf, und so gelingt es immer wieder, das Publikum zu überraschen. Und ganz nebenbei hat sich die hierzulande wohl dienstälteste Skiffleformation einen Eintrag im Heyne Jazz-Lexikon erspielt.

www.bourbonskiffle.de
Vorverkauf: cotton-club.de
Eintritt: AK: 12.00 EUR
Einlass: 20:00
So 15.12.
HERMANN BÄRTHEL+ 8 to the Bar | Einlass 15.30 Uhr, Beginn 16 Uhr
- letzter Auftritt von Hermann Bärthel bei uns
Vorverkauf: cotton-club.de

Hermann Bärthels Frühschoppen (heute etwas später) der besonderen Art: Jazz & Plattdüütsch!

"8 to the Bar" steht für handgemachte Musik - mit oder ohne elektrische Verstärkung. Wir spielen alles, was wir lieben, von Boogie Woogie und Blues über Swing und Jazzstandarts bis zu Oldies und dem einen oder anderen deutschen Titel. Alles im "8 to the Bar" Stil und immer mit dem gewissen Swing.
Eintritt: AK: 15.00 EUR
Einlass: 15:30
Mo 16.12.
PAPA TOM'S LAMENTATION JAZZBAND
Vorverkauf: cotton-club.de
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Einlass: 20:00
Do 26.12.
WELLBAD
www.wellbad.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Heartbeast Tour

„Eine Stimme, die Autos entlackt!“

Diese Stimme klingt wie hundert Leben. Daniel Welbat singt, als hätte er Jahre in den dunkelsten Bars abgehangen und dabei all die Geschichten dieser vielen kleinen Welten aufgesogen. Roots Rock verliebt sich in Hip Hop. Jazzige Geistesblitze werden vom Blues wieder auf den Teppich geholt. Herrliche Melodien und catchy Hooks laden zum Verlieben ein und lassen einen nur schwer wieder los. Alles eingebettet in den packendem Groove seiner großartigen Band.

HEARTBEAST ist eine Hommage an Welbats große Liebe: den Film. Als Spross einer Künstler-und Filmemacher-Familie verbrachte er seine Jugend größtenteils auf Filmsets. Dieses vierte Album versteht sich als Soundtrack zu einem Film, der niemals gedreht wurde. Brennstoff für seine mitreißende Live-Performance! Diese hat der Band TV-Auftritte bei ARD, ZDF, RTL und 3SAT eingebracht und für die Teilnahme an Festivals in Memphis, Toronto und dem europäischen Ausland gesorgt. Vorläufiger Höhepunkt wird in diesem Jahr eine Kanada Tour im Juli 2019 sein. WellBad live zu erleben ist ein echtes Highlight!

Am 07. Juni erscheint das neue Album „Heartbeast“ bei Blue Central Records / Sony-Membran.
Eintritt: AK: 17.00 EUR
Einlass: 20:00
Mo 30.12.
SWINGING FIREBALLS
www.swingin-fireballs.de
Vorverkauf: cotton-club.de

Wer hätte das gedacht? "Deutschlands beste Swing-Jazzer" (Hamburger Abendblatt) kommen aus Bremen!

Die Swingin' Fireballs präsentieren das einmalige Flair des amerikanischen Entertainments der 50er und 60er Jahre: elegante Shows, der Glamour der Casinos von Las Vegas, Bigband-Swing, Frank Sinatra, Dean Martin, Louis Prima. Dabei glänzt die Band nicht nur mit dem Charme der Zeit, sondern mit professioneller Show, authentischer Musik, stilechtem Outfit und den charmanten Conférencen des charismatischen Sängers und Entertainers André Rabini.

Alle Stücke im Repertoire -ob Bigband-Swing, Jump'n'Jive, Mambo, Rock'n'Roll oder Rumba - haben eines gemeinsam: sie sind selbst arrangiert im typischen Fireball-Stil, stets mit einer Verbeugung vor den historischen Originalen, aber eben doch im ganz eigenen Sound und mit eigenen Ideen, jung und dynamisch; oder, wie Peter Herbolzheimer es formuliert: "Swing von heute ... sehr, sehr gut gespielt - kaum zu glauben!"
Eintritt: AK: 15.00 EUR
Einlass: 20:00
Sa 04.01.
BOOGIE HOUSE
Boogie House verzichtet auf technischen Schnickschnack und spielt Blues & Boogie in der traditionellen akustischen Quintettbesetzung. Mit ihrem Drive im Boogie wie dem tiefen, authentischen Gefühl für den Blues gelingt Boogie House eine einzigartige dynamische Bandbreite, die vom Spass der Musiker getragen wird; denn das Motto ihrer Konzerte ist Programm: 'Have A Good Time'. Henry Heggens grandioses Talent, mit dem Publikum zu kommunizieren, gab ihm den Beinamen 'Mr.Natural'. Sein Gesang und seine Harmonica-Improvisationen sowie Günther Brackmanns gefühl- wie kraftvoller Pianostil werden getragen von Bernd Ohnesorges Bass-Spiel der ruhigen Hand und Roy Dykes stilistisch lupenreinem Schlagzeug. Auf diesem dynamischen Fundament entstehen virtuose Soli mit Spielwitz, die wesentlicher Bestandteil der Boogie House Konzerte sind. Martin Scheffler, der begnadete Hamburger Bluesgitarrist ist mit seinem äußerst geschmackvollen Rhythm & Blues Sound im Stil eines Freddy King die ideale Ergänzung für Boogie House und rundet das Klangerlebnis des authentisch klingenden Boogie & Swing und Rhyhm & Blues Quintetts ab. Die geballte Bühnenerfahrung dieser fünf Musiker, die auch freundschaftlich verbunden sind, und ihr Spass am Spielen machen ihre Konzerte zu einem besonderen Erlebnis.

www.brackmann-musik.de
Vorverkauf: cotton-club.de
Eintritt: AK: 14.00 EUR
Einlass: 20:00
Do 09.01.
VILOU

Einlass: 20:00
Fr 10.01.
KRAMER & FRIENDS
Vorverkauf: cotton-club.de
www.kramerandfriends.de

KRAMER & FRIENDS aus Flensburg - Feinster Folk-Pop-Country-Sound KRAMER & FRIENDS - eine ausgezeichnet mit Gitarren, Cello, Piano, Cajon, Pedal Steel, Bass und mehrstimmigem Gesang besetzte Band rund um den Bandleader KRAMER (Frank Rühmann) - von Kritikern und Publikum gleichermaßen gefeiert. Die fünf gestandenen Männer aus dem hohen Norden, eng verbunden durch wahre Freundschaft, bringen mit genau der richtigen Prise Humor voller Leidenschaft und erst recht immenser Erfahrung im Rucksack handgemachte und ehrliche Musik auf jede Bühne.

Durch den typischen KRAMER-Folk-Pop-Country- Style zieht sich als prägendes Element die Pedal Steel Guitar, das Bindeglied zu KRAMERS warmen Bassbariton, veredelt werden die Auftritte mit feinen Soli und dreistimmigem Gesang. In der norddeutschen Musikszene sind die sich blind verstehenden nordischen Musiker mit ihrem breiten Soundspektrum schon lange kein Geheimtipp mehr - und das spätestens, seitdem Schleswig- Holstein KRAMERS Single „Heimat“ 2017 zum Lieblingssong des nördlichsten Bundeslandes gewählt hat!

Zur Band gehören:
Frank Rühmann: Voc., Acc. Guit., Piano
Rüdiger Karahn: Pedal Steel, Acc. Guit. und E-Guit.
Benito Battiston: Acc. Guit., Cello, Voc., Piano
Michael Kelmer: Bass, Acc. Guit.
Ralph Schmedeke: Cajon, Perc., Voc.
Eintritt: AK: 10.00 EUR
Einlass: 20:00
So 02.02.
FRÜHSCHOPPEN: South West Oldtime All Stars featuring Trevor Richards
- The Original Louis Armstrong Hot Five/Hot Seven Classics -
Die Hot Five und Hot Seven Aufnahmen von Louis Armstrong wurden in verschiedenen Besetzungen zwischen 1925 und 1928 aufgenommen und waren reine Studioproduktionen, Satchmo ging nie mit dieser Formation auf Tour.

Die South West Oldtime All Stars haben sich diesen Klassikern (West End Blues, King of the Zulus, Cornet Chop Suey, Struttin' with some barbecue, Mahagony Hall Stomp u.v.m.) angenommen und hauchen Ihnen neues Leben ein, musikalisch auf allerhöchstem Niveau und nicht nur für Freunde des New Orleans Jazz ein echter Ohrenschmaus.

Armstrong machte mit den Hot 5/Hot 7 zum ersten Mal Jazzaufnahmen, bei denen den Solisten mehr Raum zur Improvisation gegeben wurde, und ebnete den späteren Jazzstilen künstlerisch den Weg. Diese Aufnahmen sind einige der Grundlagen des Jazz überhaupt:

Das in ihnen wahrnehmbare künstlerische Potenzial konnte dem Jazz zum Ansehen einer ernstzunehmenden Musik verhelfen. Nach Ansicht des Kritikers Gary Giddins handelt sich um „das einflussreichste Aufnahme-Projekt des Jazz, vielleicht der ganzen amerikanischen Musik“.
Einlass: 11:00
Sa 22.02.
HOUSE ON A HILL
Das seit 2011 unter dem Namen HOUSE ON A HILL bestehende Quintet spielt akkustischen Blues, Folk, Americana und Soultitel – immer zu Herzen, oder in die Beine gehend...oder beides.
Die Band zeichnet sich durch eine mitreißende, unbändige Spielfreude aus, die die Hamburger Blueslegende Claus „Dixi“ Diercks und seine Band in nullkommanix ins Publikum überträgt, indem sie die Menschen ganz nah dabei sein lässt, an den Songs und den vielen verrückten Geschichten aus dem Musikerleben. Wer Claus kennt, weiß, was man an Stimmgewalt und an der Bluesharp zu erwarten hat!
Folgend spielt HOUSE ON A HILL nicht nur ihre Setliste herunter. Ein Abend mit dieser Kapelle bedeutet Spaß, Seelenbaumel, Groove, und eine einzigartig herzliche Kommunikation mit dem Publikum.
Von der wunderbaren Ballade bis hin zu absolut tanzbaren Zydeco-, Soul- und Country-Titeln geht es auf die Reise. Ein Stil und Sound, der sich vielleicht am ehesten, mit dem Leuchten der Lagerfeuer in den Bergen Tennessees, den Gerüchen der Garküchen von New Orleans und Hamburgs regennassen Bordsteinkanten vergleichen lässt: Eindeutig, ehrlich akustisch und furchtbar zu Herzen gehend.
John Prine gesellt sich zu Bonnie Raitt, Terry Evans zu John Hiatt, Paul McCartney zu John Lennon, Muddy Waters zu...HOUSE ON A HILL.

Barbara Grischek, ursprünglich Jazz-, Soul- und Closed-Harmony-Sängerin kann in dieser Band, glücklicherweise ihre ganze Bandbreite zeigen, von der sehnsuchtsvollen Ballade, bis zur knalligen Soulnummer. Ihr Steckenpferd sind aber auch nach wie vor die Chorsätze und eine ehr ungewöhnlich eingesetzte Ukulele …
Sören Böhme ist Bassist…und Gitarrist…und Sänger.
Alle HOAH-Mitglieder haben mit ihm schon jahrelang in anderen Bands gespielt und daher war es eine logische Entscheidung, diesen wunderbaren Timekeeper, Sänger und Freund mit auf die Reise zu nehmen.
Toddi Böckmann ist Gitarrist durch und durch. Als alter Weggefährte stieg er im November 2018 in die Band ein und bereichert sie ab dem ersten Ton mit seinem Spiel und seinem Gefühl für Arrangements und Harmonien. Da geht gern mal die Sonne auf und so schnell nicht wieder unter.
Achim Erz stieß als letztes zur Band, nachdem sie einige Gigs zu viert gespielt hatte. Eine Rhythmusgruppe ist eben immer viel glücklicher, wenn sie einen Schlagzeuger hat, der spielerisch und menschlich auf den Punkt passt und der alles kann, was sich die Kollegen wünschen. Und er kann es! Mit ihm ist der Spaß, den die Band eh schon hatte, nochmal vervielfacht.

Besetzung:
Claus „Dixi“ Diercks (Gesang / Bluesharp / Akusikgitarre)
Barbara Grischek (Gesang / Ukulele)
Sören Böhme (Bass / Gesang)
Toddi Böckmann (gjt)
Achim Erz (Schlagzeug)
Einlass: 20:00
Di 10.03.
HANS THEESSINK -Blues-
www.theessink.com
Vorverkauf: cotton-club.de

HANS THEESSINK: Nach mehr als 7500 Konzerte und 50 Jahren "on the road" ist Hans Theessink eine Institution in Sachen Blues und Rootsmusik. Mit seiner sonoren Stimme und unverkennbaren Gitarrenstil ist Hans Theessink weltweit gefragt und immer ein Garant für niveauvolle Blues- und Rootsmusik. Die US Bluespresse nannte ihn "Ein internationaler Bluesschatz" und der legendäre Bo Diddley meinte Hans sei "Ein höllisch guter Gitarrist". Er hat über 30 Alben, ein Songbuch, ein Lehrvideo und eine DVD veröffentlicht.
Eintritt: AK: 15.00 EUR
Einlass: 20:00
Mo 23.03.
Dave Peabody und Regina Mudrich
agentur-artgenossen.de

Der Sänger, Fotograf und Produzent Dave Peabody wurde von der „British Blues Connection“ und dem „Blues In Britain Magazine“ im Bereich „Acoustic Blues“ drei Mal zum „Artist of the Year” gekürt. Als Gitarrist und Sänger begann er seine Laufbahn Mitte der 60er Jahre in der Blütezeit des britischen Blues-Boom.

Dave kann auf eine große Anzahl von veröffentlichten Alben unter seinem eigenen Namen zurück blicken und auf über dreißig Alben mit anderen Blues und Folk-Musikern wie Grammy Award-Gewinner Harmonikaspieler Charlie Musslewhite, dem Pianisten Big Joe Duskin (Cincinnati), Bluesman Big Boy Henry (North Carolina), Mundharmonikaspieler Neal Pattman (Georgia) und dem Banjospieler Debby McClatchy (Kalifornien). Er spielte zahlreiche Europatourneen, begleitete Mississippi-Delta-Legende David "Honeyboy" Edwards und stand mit vielen anderen amerikanischen Blues Musikern auf der Bühne (Sonny Terry, Memphis Slim, Sonny Rhodes, Big Lucky Carter, Guitar Gabriel, Louisiana Red, Chicago Bob Nelson, Roy Bookbinder, John Hammond Jr., und Dave Van Ronk...) spielte in Clubs und auf Festivals in über zwanzig verschiedenen Ländern. Nach mehr als fünfzig Jahren im Bereich Blues ist er einer der erfahrensten britischen Blues Künstler.

Dave und Regina trafen sich im Oktober 2014 im Gewoelbe Vegesack (Bremen) beim Soundcheck seines Konzertes. Er war begeistert von Reginas musikalischem Können und bat sie in den kommen-den zwei Tagen mit ihm gemeinsam zu proben. Ohne zu zögern lud er sie ins Studio ein um einige Songs aufzunehmen. Reginas Sensibilität und unmittelbares Verständnis der Musik gibt den Songs ein frisches Gefühl. Seither sind sie europaweit als Duo unterwegs. 2016 waren sie als einzige Artisten im Bereich „Acoustic Blues“ Gast beim Duvel Blues Festival eingeladen, 2017 waren sie Headliner des Bluesfestival Mettmann.
Einlass: 20:00
Mi 25.03.
ALLEN-FORRESTER BAND
www.benforrester.com

The Allen-Forrester Band is a Band of two of Long Island’s youngest and rising Blues and Rock Musicians. Josh Allen and Ben Forrester have officially come together after their friendship started in 2004 at the Legendary BrickHouse Brewery Sunday Night Jam. After years of sitting in with one another, The Allen-Forrester Band will prove what has been in the making for a long time. What one can expect at the newly formed band’s shows this year is an onslaught of heavy, yet soulful Blues and Rock drawing from Josh’s own original catalogue, as well as various Cover Songs that have shaped the two young men’s musical journey and careers.

Josh Allen: Known as “Long Island’s Working Man’s Musician” Guitarist, Singer, and Songwriter Josh Allen wears this title proudly. With influences ranging from Stevie Ray Vaughan, Rory Gallagher, Ronnie VanZant, Richie Kotzen, and John Mellencamp, Josh has worked at putting out Blues and Rock Music that has power and soul. Josh has been quoted on his philosophy: “Whenever I get the chance to play, I give it 110% and put it all out there. One of the most rewarding things is creating a personal connection with your audience. There is a great feeling at the end of a gig where everyone walks away as if having shared an emotional exchange.”.

With two albums already released with his original band Jacks O' Diamonds, "Find Something New” (2005) and "Here, There and Everywhere" (2009), new music is on the horizon for Josh and his new band, The Josh Allen Band.

Ben Forrester: Coming from Long Island, Ben Forrester has paved his path as an International Touring and Recording Musician and Guitar Player in America and Europe. By enlisting a wide range of Blues Music from the Delta Blues to the British Invasion, and drawing off influences from Jimmy Page, Eric Clapton, and Duane Allman along with today’s contemporaries such as Warren Haynes, Derek Trucks and Joe Bonamassa he has crafted his own sound.

In learning through listening and playing improvisation based Blues and Rock, Ben has tried to bring an organic sound back into music. Thus putting the focus on letting the music breathe and playing for the moment, emotion, and inspiration.
Fr 01.05.
JONES
jones-music.jimdo.com

Die Hamburger Liveband JONES besteht aus 6 erfahrenen Musikern, die Spass an handgemachter Musik haben. Deren Spielfreude steckt an und lässt den Funken nach wenigen Takten überspringen! JONES spielt genau die Musik, die die Musiker selber immer begeistert hat. Ausdrucksstarke Stimmen von Sängerin und Sänger, knackige Grooves, supportet durch die Drum-Bass-Guitar Groove Section, angefeuert von gnadenlosen Synthsounds und mehrstimmige Vocals treiben jeden vom Stuhl...
Einlass: 20:00
Mi 13.05.
BIG CREEK SLIM
www.bigcreekslimblues.com

Danish Music Award - Best Blues Album 2016 - Keep My Belly Full
Danish Blues Name Of The Year 2015 - Big Creek Slim
Danish Music Award Nominee - Best Blues Album 2015 - Hope For My Soul
Danish Blues Challenge Winner 2013 - Big Creek Slim

Big Creek Slim, a.k.a. Marc Rune, was born and raised in Ikast, a small town in Central Denmark. He traveled in the United States for a spell around 2008, playing music and writing songs. He now lives with his family in Florianopolis Brazil, in a cabin by the ocean.

And Big Creek Slim is a bluesman, as sure as the day is long. Don’t believe it? Listen to Keep My Belly Full. Hear that voice. Feel the passion and intensity that he brings to Tommy Johnson’s thumping “Bye Bye Blues.” Dig that slippery groove on “Do Somebody Wrong”and the sheer power of the Elmore James-styled “Tell Me Baby,” both originals. Bear witness to the gospel vibe threading through the disc, culminating with the traditional “Sink ‘Em Low.” Hear the effortless, natural command of his guitar work throughout the album. This man has lived with the blues.

So, why would a Danish musician find such a definitive personal connection in a music created by black Americans in the rural Southern reaches of the United States, thousands of miles from his home? And, specifically, what connects him to the earliest days of that music, primarily the years before World War II?

Part of it has to do with the nature of the man, and part of it has to do with nature of the music.

“It ain’t that much about American or black music as it’s about the blues,” Big Creek says. “The blues should be a universal feeling, and a world patrimony. Why I play them in this style – old, black, American – has something to do with the way I am. I always liked to find the roots of things. I also search for the roots of Scandinavian culture. I played a lot of Irish traditional music, and the roots of Brazilian samba fascinate me.”

At the roots of the blues, Big Creek found a blend of power and simplicity and, ultimately, a spiritual essence.

“The thing that inspired me so about old blues and folk music is the strong sound. Less is more if you play it with attitude. The sound of the Delta blues carries me to a more primitive state of mind, and I get to cut the cheese out of my life, if you know what I mean,” he says.

As blues music is part of Big Creek Slim, so is his recognition of the conditions that created that music. This awareness fundamentally changed his outlook on life.

“In the old American blues, you hear a purity that you don´t find in music nowadays, not in contemporary blues and not in popular music at all,” Big Creek explains. “The first blues records are the first recorded sounds of an oppressed people. It´s a very important moment in the history of humankind. It surely opened my eyes and made me a more tolerant person toward the indifferences of human beings, and it taught me how to love myself. I guess that´s why I got to play them so bad.”

The Big Creek Slim Band
Big Creek Slim - vokal/guitar
Peter Nande - harmonica
Troels Jensen - piano/guitar
Paul Jr. - bass
Jens Kristian Dam - drums

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen